VOLLMOND IM ZEICHEN ZWILLINGE

am 08.12.22

Beim Vollmond stehen sich Mond und Sonne gegenüber, in Opposition, also im Spannungswinkel. Das heißt für uns, Denken und Fühlen sollen in Einklang gebracht werden. Unser Wille und unser Wohlbefinden sind nur schwer vereinbar.


Der Vollmond im luftigen Zeichen Zwillinge, möchte gesellig und beschwingt die Zeit verbringen. Neugierig, was so alles auf einen wartet, starten wir in einen Wintertag. Man will sich nicht beschäftigen mit Alltagsproblemen, die werden einfach ausgeblendet, was nicht so einfach sein wird bei Vollmond, der hat die Angewohnheit, alles zu erhellen, was im Dunkeln ist.

 

Da bei Vollmond der Ausgleich sehr wichtig ist sollte man nicht mit Hektik und Ungeduld in den Tag hineingehen. Hier hilft uns Saturn, der uns auffordert, nichts erzwingen zu wollen. Er beschenkt uns mit etwas Beständigem, wenn wir unsere Ungeduld in Zaum halten können.
Wer in diesen Tagen etwas kränklich ist, kann auf Besserung hoffen. Chiron zeigt uns, wie wir die schmerzlichen Erlebnisse, oder Gedanken aus vergangenen Tagen, oder Monaten, verarbeiten und erlösen können. Es wird uns bewusst werden, dass alles seinen Sinn hat und das nichts ohne Grund passiert, es sind die Lernaufgaben auf unserem Lebensweg. Bewusstwerden und sich einer Innenschau zu unterziehen, hat eine heilende Wirkung auf unser en Körper und unsere Seele. Die schwarzen Flecken in der Seele verdrängen, die hellen Strahlen des Vollmondes eindringen zu lassen in das Innerste. Ein reinigendes Ritual, oder einfach in sich gehen um alten Ballast zu entfernen, das hilft uns, die kommende Zeit wieder schöner und zufriedener zu erleben. Keine verletzenden Worte, oder Übertreibungen und keine Unwahrheiten sollten unseren Mund verlassen. Auf den anderen einen Schritt zugehen und vielleicht auch einmal die Frage stellen, was braucht mein Partner um glücklich zu sein, das sind kleine Dinge, die zu einer großen Veränderung führen können.
Tiefgründig, ehrlich und demütig, sollten wir versuchen, den machtvollen und zerstörerischen Zwängen ein Ende zu bereiten. Hass und Gier aus unseren Köpfen verbannen, nur so können wir einer neuen und friedvolleren Zeit entgegen gehen.
Finde deine innere Mitte, so findet dich das Glück.

 

Die Wintersonnenwende und die Raunächte

 

Die Wintersonnenwende markiert den Beginn des astronomischen Winters. Denn zu diesem Zeitpunkt erreicht die Sonne im Jahreslauf den tiefsten Stand mit Blick auf den Meridiandurchgang bzw. Himmelsäquator der Erde.

 

Es ist die längst Nacht und der kürzeste Tag. Die dunkle Zeit nimmt langsam wieder ab und die Tage werden wieder länger.
Die Rauhnächte, oder Raunächte
Die Bräuche an Raunächte sind sehr verschieden. Man sollte keine Wäsche waschen und aufhängen an diesen Tagen, denn Frau Holle, (auch Hulde, die ursprünglich eine nordische Göttin) ist auf einer wilden Jagd mir einem Heer von Reiten unterwegs, deren Anführer ist Odin (auch Wotan genannt)
Wer sich im Freien befindet, wird bei der wilden Jagd von ihr mitgerissen. Es wird auch erzählt, dass Frau Holle aus jedem Wäschestück, dass sie ergreifen kann ein Leichentuch macht und jemand im Haushalt stirbt.
Frau Holle ist auch für die Seelen verantwortlich, die holt die Seelen der Verstorbenen zu sich, auch die der Tiere, aber auch die vielerlei Samen der Pflanzen um die , wenn es an der Zeit ist , wieder zu sähen.
Sie ist eine Göttin, die bis in die jüngere Steinzeit zurückverfolgt werden kann. Der Hollunder (Holler) ist ihr geweiht. Es heißt, wenn am einen Hollunderstrauch ausgräbt, oder abschneidet, dann holt Frau Holle eine Selle aus der Familie, die im Besitz dieses Hollunderstrauchs ist. Man sollte daher immer, wenn man diesen Strauch zurückschneidet, was sich nun mal nicht vermeiden lässt, weil er so wuchert, dann sollte man einen Zweig wieder in die Erde einsetzen.
Heute möchte ich ein paar Sätze über die kommenden Raunächte schreiben.
Das Sonnenjahr hat 365 Tage und das Mondjahr 354 Tage. Es bleiben also 12 Tage und Nächte übrig.
In diesen 12 Tagen sollten wir uns besinnen, was in unserem Leben wirklich von Bedeutung ist. Was möchte ich in dem nächsten Jahr verändern, was kann ich loslassen. Welche Eigenschaften an mir sind für ein Weiterkommen förderlich und welche davon hindern mich, den richtigen Weg zu finden und denselben dann auch zu gehen. In unserer hektischen Zeit leben wir zu oft unbewusst und nehmen kleine Dinge gar nicht mehr wahr. Sei es eine kleine Blume am Wegesrand, ein Sonnenaufgang, mit seinen wunderschönen Farbkombinationen, oder ein kleines Lächeln von unserem Gegenüber. Ein Spaziergang im Wald, einfach nur einmal tief atmen, wie befreiend kann das sein.
In den kommenden Rauhnächten haben wir die Gelegenheit, vieles von den positiven Dingen, die wir gar nicht mehr wahrnehmen, oder fühlen, zurückzuholen in unseren Alltag. In der stillen, besinnlichen Zeit werden die Tore zur Anderswelt für Menschen, die Glauben können, einen Spalt geöffnet. Vielleicht fragt der eine, oder andere seinen Schutzengel, was er Gutes für Ihn tun kann, oder er bedankt sich einfach nur.
Für mich sind diese Tage und Nächte eine Rückschau, was habe ich alles geschafft in diesem Jahr, was war gut und was war weniger schön. Was kann ich im nächsten Jahr besser machen und von was sollte ich lieber meine Finger lassen.
Ein Ritual, das ich an diesen Tagen gemeinsam mit meinem Ehemann zelebriere. Wir schreiben 13 Wünsche auf 13 verschiedene Zettel. Jeweils einen Zettel für nur 1 Wunsch. Diese Zettel falte ich, sodass das Geschriebene nicht mehr sichtbar ist. Ich lege diese in eine Schale und am 24. Also am Heilig Abend machen wir im Garten eine Feuerstelle und verbrennen einen ungeöffneten Wunsch-Zettel. In die Feuerstelle geben wir Räucherwerk in das Feuer und das wiederholen wir an den folgenden Tagen. Am 6. Januar zünden wir nochmals ein Feuer an. Wir öffnen den 13. Zettel und der Wunsch, der da zu lesen ist, für den sind wir dann selbst verantwortlich. Wir bedanken uns bei der geistigen Welt, im Universum, in der Anderswelt, oder auch bei Gott, das sei jedem Einzelnen selbst überlassen.
Wer eine der schönsten Erzählungen von den Raunächten hören möchte, der klicke auf den Link.
https://www.youtube.com/watch?v=kHhi4ZfHius&list=PLPsKQnVnJetMv9zR8rB7DYcTqXeRTkKkn&index=1

 

 NEUMOND IM ZEICHEN STEINBOCK

am 23.12.22, um 12:17 Uhr

 

Einen Tag vor Weihnachten steht der Neumond im Zeichen  Steinbock.
Einige Stunden vor dem gradgenauen Neumond befinden wir uns in der balsamischen Phase, in der wir kraftlos und müde sein können. Die dunkelste Zeit vor dem Neumond, danach kommen Kräfte, die uns wieder neuen Schwung verleihen.

 

Sachlich und konzentriert begegnen wir dem Neumond und auch den Weihnachtstag. Am Jahresanfang hatten wir auch einen Neumond im Steinbock und mit einem Steinbock-Neumond beenden wir dieses nicht immer einfache Jahr. Für viele Menschen wird es eine Freude sein, wenn das Jahr zu Ende ist. Viele Einschränkungen, und negative Erlebnisse haben wir erlebt und überwunden. Jetzt heißt es den Blick nach vorne gerichtet, klare Ziele in Angriff zu nehmen und loszulassen, was uns immer wieder daran hindert, zufrieden zu sein. Die dunkle Zeit und die kurzen Tage werden heller und länger, aber es geht langsam voran. Mit dem Steinbockmond werden wir nüchtern die Dinge betrachten, die auf uns warten. Wir sollten unsere Erwartungen und Ziele nicht zu hoch ansetzen, denn sonst kommt die große Enttäuschung, wenn wir nicht schaffen, was wir uns alles vorgenommen haben. Mit Jupiter in Spannung zum Steinbockmond  sollten wir uns nichts vormachen und schönreden, was nicht so ist, wie es scheint. Man ist geneigt sich die Dinge schönzureden, dann sind sie eben leichter zu ertragen, aber das ist ein Weg, der ins Nichts führt. Inverstieren sollte man nur, was dich im Rahmen der eigenen Möglichkeiten befindet. Um Misserfolge zu vermeiden ist es wichtig, seinen Saturn in diesen Tagen in seiner ganzen Härte und Strenge zu leben. Das bedeutet, man sollte sich nicht hinreißen lassen von verlockenden Angeboten, denn dahinter könnte eine riesige Enttäuschung warten. Lieber kleine Brötchen backen. Wer mit Maß und Ziel arbeitet, der kann Erfolge erzielen im Privaten genauso , wie im Beruflichen. Geld und Liebe stehen unter einem guten Stern, aber auch hier sollte man die Realität nicht aus den Augen verlieren. Glückliche Ereignisse, oder schöne Überraschungen können auf uns warten, denn  Uranus steht in Harmonie zu Venus.

 

Uranus steht für die Überraschung, das Plötzliche und Venus für die Liebe, das schöne im Leben und die Finanzen. Eine heilende Energie bringt Chiron mit, der lässt unsere Schwachpunkte, oder unsere Verletzungen, die wir aus der Vergangenheit mit uns herumtragen, versöhnlich auf uns wirken und erlösen. Wir können die Altlasten und die karmischen Aufgaben ein großes Stück weit erledigen und erlösen, um mit weniger negativem Ballast ins neue Jahr starten.


 

 

 

 






Am 08.11.22, um 12:02 Uhr (Burgkirchen) haben wir einen Vollmond.

Gegensätze sollen ins Gleichgewicht gebracht werden.
Der Mond steht im Stier, hier möchte er sich geborgen fühlen, aufgehoben und entspannt sein.
Die Sonne, sie steht im Zeichen Skorpion, sie möchte allem auf den Grund gehen, sie ist leidenschaftlich, ehrgeizig und möchte um jeden Preis Anerkennung. Nun sollen diese beiden Energien zusammengeführt werden.
Gar nicht so einfach, denn die Sonnen- und die Mondfinsternis haben eine Energie, die uns mit unserem Karma konfrontieren, oder beschäftigen kann. Vielleicht geht man in sich und hört hinein, was uns wirklich beschäftigt, oder ängstigt. Oft kommen die Ängste, oder Konfrontationen von außen auf uns zu, die eigentlich die Wurzel in unserem Inneren sind.
Es ist besonders wichtig, dass man achtsam und zurückhaltend mit den Situationen umgeht, die uns begegnen. Die Zeit kann sehr anstrengend sein. Vielleicht wäre es sinnvoll, sich in diesen Tagen etwas zurückzuziehen und in den eigenen vier Wänden dafür sorgen, dass die Stimmung ausgeglichen und entspannt ist. Wichtig ist, dass man etwas unternimmt, um die gereizten Nerven und die knisternde Energie zum Entladen zu bringen. Klare, sachliche Gespräche führen, sich nicht von äußeren Umständen beeinflussen lassen, nachdenken, was gut für einen selbst ist, alles das kann dazu beitragen, diese anstrengende Zeit harmonievoll über die Runden zu bringen.
Wer sich in diesen Tagen mit sich und seinem Inneren beschäftigt, der kann plötzlich eine Idee, einen Gedanken, oder einen Geistesblitz erfahren, der ihm eine neue Situation, oder einen völlig neuen Weg zeigt, der das Leben zum positiveren verändern kann.

Neumond im Schützen, am 23.11.22 um 23:56

Die Dunkelheit, die der Neumond und der November mit sich bringen, wird ein Stückweit erhellt. Es ist einige Minuten vor Mitternacht, wenn sich der Neumond auf 1°38 im Zeichen Schütze bildet. Ein großes Harmoniedreieck zwischen Sonne, Mond, Lilith und Jupiter bildet sich. Es wird uns die nächsten Tage begleiten. Es erwacht in uns eine hoffnungsvolle Stimmung, ein Aufbruch, ein neuer Weg, eine vielversprechende Zeit, in der Wünsche wahr werden können. Lilith möchte, dass wir dafür kämpfen, dass wir uns einsetzen für Gerechtigkeit und Freiheit. Jeder Neumond steht für einen Neuanfang.
Alles, was mit einem Neuanfang zu tun hat, wird sich uns zeigen und in Erfüllung gebracht werden können.
Sonne und Mond stehen nahe am IC, das hat mit unserem Karma zu tun. Wir können uns dem Thema Ahnen und Herkunft widmen, wir können Karma jetzt bereinigen und aufarbeiten, aber wir können uns auch aus alten Strukturen befreien. Die Zeichen stehen auf Erneuern und Wiedergewinnen. Ein Neumond voller Optimismus und Hoffnung, wenn es auch dunkel ist, so scheint doch ein helles Licht in der Nacht. Ziele können neu gesteckt werden. 

Besonders günstig stehen die Aspekte dieses großen Dreiecks auch noch zu den Themen Beruf und Berufung. Denn Lilith und Jupiter bilden einen harmonischen Winkel zum MC (Beruf, Berufung), das ergibt eine sogenannte Drachenfigur. Jetzt kann die Energie fließen, ein erhöhtes Maß an Bewusstsein wird freigesetzt. Spannungswinkel verlieren ihre Kraft. Es passiert aber nicht von allein, nein, ich muss etwas dafür tun, so heißt die Aufforderung. Denn bei diesem Aspekt besteht auch die Gefahr, dass man träge wird. Wer sich also im Beruf, oder in seiner Berufung neue Ziele setzen will, der hat es jetzt in der Hand, die Dinge ins Rollen zu bringen. Pluto sorgt bei dem Ganzen dafür, dass wir nicht aufgeben und mit aller Macht die Ziele erreichen wollen und Neptun gibt uns die Fantasie und auch die Eingebungen, damit das alles ein schillerndes Gesamtbild verleiht. Viele Menschen die sich mit Spiritualität beschäftigen, werden viele einfühlsame Erlebnisse haben, von denen sie lange profitieren können. Wer glaubt, dass er nicht schaffen kann, der könnte doch einmal eine Bitte ans Universum schicken, die Türen sind geöffnet.










 
E-Mail
Anruf
Infos
LinkedIn